X
Du hast Fragen?
Slider Zoom-Kurse Background
OTC Online TrainigsCenter Background
Sensopro Background
eFle-xx Background
eGYM-Neu-Einführung Background
Gesunder Rücken Background
Straffung & Hautverbesserung Background
Schmerzfrei bewegen Background
Muskelaufbau & Leistung Background
Abnehmen & Ernährung Background
Kraft fürs Herz Background
8 Wochen kostenfreies Training Background

Hula-Hoop zum Abnehmen? Ist da etwas Wahres dran ? (klicke hier)

Wahrscheinlich kennst Du den Hula-Hoop-Reifen noch aus deiner Kindheit. Gerade jetzt liegt er wieder im Trend. Denn es ist ein Sportgerät, welches gut daheim einsetzbar ist. In Zeiten von Home-Office und geschlossenen Fitnessstudios ist der Reifen eine gute Alternative um in Bewegung zu bleiben und die unliebsamen Fettpölsterchen wieder loszuwerden. Es ist ein effektives Training und Du kannst deine Hüften überall kreisen lassen.

 

Hula-Hoop-Training ist ein effektives und wirksames Workout. Nicht nur deine Bauchmuskeln (die Körpermitte), Rumpf und Taille werden gekräftigt, sondern auch unsere Bein- und Pomuskulatur. Die Intensität kannst Du selbst steuern, gehst Du beim Training während der kreisenden Hüftbewegung in die Knie, erreichst Du diese „Problemzonen“

 

Der Hula-Hoop-Reifen ist ein wirksames Trainingstool mit einem großen Spaßfaktor

So wirkt sich das Training auf deinen Körper aus:

  • Verbesserung der Ausdauer
  • Verbrennung von Kalorien
  • Stärkung der Bauch-, Bein-, Po-, Rücken- und Armmuskulatur
  • Straffung des Gewebes
  • Förderung der Durchblutung
  • Verbesserung der Koordination und des Gleichgewichts
  • Verbesserung der Beweglichkeit im Rumpf

 

Was solltest Du als Anfänger beachten?

Wie bei jedem Training sollten Anfänger langsam beginnen. Blaue Flecken und Verletzungen an der Taille sind unschön, deshalb trainiere am Anfang nicht zu lange. Einige Minuten reichen für den Anfang. Dein Körper muss sich erst an das neue Training gewöhnen. Außerdem können im schlimmsten Fall Probleme mit der Wirbelsäule auftreten. Personen mit einem Bandscheibenvorfall sollten daher zuvor einen Arzt konsultieren.

 

Sollte es am Anfang nicht „richtig Rund laufen“, mach Dir nichts draus. Wie sagt man so schön…“Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“. Es bedarf einfach etwas Übung und man sollte sich nicht unter Druck setzten.

 

Aber wie läuft es denn jetzt Rund?

Die Meisten von uns denken, dass wir kreisende Bewegungen machen müssen, damit der Reifen um unsere Hüfte kreist. Das stimmt aber so nicht. Deine Hüfte bewegst Du vor und zurück oder von Seite zu Seite.

 

  • Du nimmst einen etwa hüftbreiten Stand ein und legst den Reifen leicht am unteren Rücken ab. Wenn Du möchtest kannst Du auch eine leichte Schrittstellung einnehmen.
  • Halte den Reifen mit beiden Händen fest.
  • Du gibst dem Reifen jetzt einen leichten Schwung und bewegst deine Hüfte vor und zurück. Bitte achte darauf, dass Du eine gerade Haltung einnimmst und es hilft, wenn Du während des Trainings die Beine leicht beugst. Deine Arme winkelst Du an und hältst sie oben.
  • Rutscht Dir der Reifen runter, beuge die Knie leicht und der Reifen wandert wieder hoch zum Oberkörper. Vielleicht nicht gleich beim ersten Mal, aber wie gesagt, Übung macht den Meister.

 

Steigerung gefällig?

Du kannst dein Training steigern indem Du beim kreisen in die Knie gehst. Dabei wird die Po- und Beinmuskulatur gefordert. Vielleicht läufst Du ein paar Schritte dabei. Den Reifen einmal andersherum kreisen zu lassen ist auch eine Herausforderung. Nicht verzweifeln, wenn es nicht auf anhieb klappt.

 

Welcher Reifen ist denn jetzt der richtige?

  • Es gibt verschiedene Ausführungen. Die Reifen unterscheiden sich im Gewicht und Durchmesser. Auch beim Material gibt es Unterschiede. Viele Reifen lassen sich auseinanderbauen und zusammenstecken.
  • Ein schweres, dickeres Modell aus Kunststoff eignet sich am besten für Anfänger, dieses hält sich Dank seines Gewichtes gut auf den Hüften.
  • Dünne Reifen aus Kunststoff sind eher etwas für Geübte, sie sind leicht und somit ist es schwieriger sie auf den Hüften zu halten.
  • Reifen mit integriertem Gewicht kannst Du nutzen, wenn Du dein Training steigern möchtest.
  • Reifen mit Massagenoppen fördern die Durchblutung der Haut, diese sind am Anfang aber nicht zu empfehlen.

 

Um zu sehen, ob dein Reifen für dich geeignet ist, kannst Du diesen aufrecht auf den Boden stellen. Der Reifen sollte vom Schambein bis zum Bauchnabel reichen, dann ist die Größe perfekt!

 

Hast Du deinen Reifen gefunden, dann kann es auch schon losgehen, lass die Hüften kreisen und viel Spaß!